¡Viva España!

30Juli
2013

Un mes diferente, pero me lo encanta!

Ja, das war mein Monat, mal ganz anders.

Nachdem also die letzten zwei Wochen auch noch ordentlich gelernt wurde, letzten Mittwoch dann auch noch ein Abschlussexamen stattfand, habe ich dann heute mein Diplomen erhalten. Endlich mal etwas in der Hand, was besagt, dass ich hier doch auch ein bisschen spanisch lerne in Spanien ;)

Diploma

Und ab morgen kehrt dann der Alltag wieder zurück, aber das ist ja auch nicht mehr lange. Bereits in vier Wochen, werde ich wieder deutschen Boden unter mir haben, und ja, auch wenn der Abschied sicher komisch wird, aber ich freu mich ;)

13Juli
2013

Mal wieder was von mir!

Hallo ihr Lieben!

Mir ist gerade aufgefallen, dass ich schon lange nichts mehr von mir hören lassen hab, dabei sieht mein Leben gerade jetzt im Juli mal wieder komplett anders aus!

Das liegt daran, dass Samstag vor zwei Wochen meine Gastfamilie nach Gran Canaria geflogen ist, und ich nun alleine in ihrem Haus bin. Ich hätte an sich auch mitgekonnt, aber habe mich stattdessen dazu entscheiden hier zu bleiben, um einen einmonatigen Intensivsprachkurs an der Uni in Alcalá zu machen.

Ich muss zugeben, der Abstand von den Kindern tut wirklich mal richtig gut und es ist auch irgendwie ein ganz anderes Gefühl, wenn man mal alleine in dem Haus ist. Man fühlt sich nicht immer so beobachtet, kann sich aufhalten wann und wo man will, und auch einfach schon mal zu deutschen Essenzeiten essen :-P

Ansonsten dachte ich ja eigentlich, dass ich ja dann morgens immer zur Uni gehe, und nachmittags hier entspannen kann. Da hat sich allerdings herausgestellt, dass es so einfach nicht geht. Der Sprachkurs verlangt wirklich viel. Jeden Tag gibt es zusätzlich Hausaufgaben, letzten Donnerstag hatte ich dann sogar mein 1. Referat auf spanisch und für die kommenden 2 Wochen gibt es auch noch ordentlich Programm. Aber so lerne ich immerhin endlich mal ein bisschen was, und das ist ja eigentlich genau das, was ich immer wollte!

Heute kommt dann mein Gastvater schon wieder zurück, womit die Zeit alleine im Haus ja dann leider vorbei ist, aber Virgina und die Kinder bleiben noch bis Ende Juli.

Dann heißt es noch einen Monat arbeiten, und dann geht es auch schon wieder zurück in die Heimat! Wie schnell die Zeit jetzt am Ende doch verfliegt!

16Juni
2013

Wo bin ich? Und was haben sie mit Daganzo gemacht?

Nachdem die letzten Wochenenden hauptsächlich draus bestanden, sich Mal zu Mal von meinen liebsten deutschen Mädels zu verabschieden, die nun Woche für Woche wieder zurück in die Heimat kehren, wurde es wieder höchste Zeit, dass sich in meinem „spanisch Leben“ etwas tut ;)

Und so kam das Dorffest von Daganzo dieses Wochenende genau richtig.

Es ist echt unglaublich, was die aus diesem kleinen ruhigen Dorf gemacht haben.

Es ist quasi wie eine kleine Kirmes, mit kleinen Fahrgeschäften, Hüpfburgen, besonders von Nico begehrt, und ganz vielen „Fressbuden“ ;) Daganzo Fest

So war ich Freitag etwas mit meiner Gastfamilie dort und habe mich später noch mit Maria getroffen, da ich aber für Samstag auch noch Programm hatte, sind wir nicht ganz so lange geblieben. 

Gestern dann ging es nämlich zunächst, ganz unabhängig von dem Fest, wieder a ufeinen Geburtstag meiner Spielplatzbekanntschaft. Dieses Mal hatte ihr Mann Geburtstag und hat zusammen mit seinem kleinen Neffen gefeiert.

Ich wurde wieder herzlichst aufgenommen, reichlich mit Essen und Trinken versorgt, aber wovon ich wirklich begeistert war, war von dem Haus.

Der Garten war zwar nicht besonders groß, aber es gab einen tollen Pool und wovon ich irgendwie total fasziniert bin , als wir auf der Terrasse saßen, kam alle paar Minuten ein sanfter Sprühregen von der Decke, der dann als nette Erfrischung diente.

Die Temperaturen diese Woche sind nun nämlich schon über 30° gestiegen (auf meinem Dachboden herrscht schon Sauna) und da tat es wirklich gut. 

Später dann bin ich nach Hause, habe mich nur kurz etwas ausgeruht und dann ging es wieder mit Maria und Freunden auf das Fest.

Und was da dann auf dem Rathausplatz los war, kann ich immer noch nicht realisieren. Er war voll, voll mit jungen Menschen! Ein DJ legte auf der Bühne auf und es gab sogar TänzerInnen, die dann eine kleine Show ablegten.

PARTY! ;)

Das Ganze ging dann für mich bis kurz vor 6 Morgens, und da meine Gastfamilie so schlau war, die Haustür von innen abzuschließen und den Schlüssel stecken zu lassen, musste ich sie dann leider aus dem Bett klingeln ;)

Lange geschlafen habe ich dann aber auch nicht, weil gerade vor meinem Haus ein kleines Autorennen stattfindet. Verrückt sag ich euch, und Daganzo ist absolut nicht wieder zu erkennen :D

 

Aber so ist es vielleicht. Das Fest ist als Zeichen des Sommeranfangs, nun kommen sie dann doch mal wieder alle raus! ;)

Übrigens hat auch seit letzter Woche das Dorfschwimmbad, zu dem ich den ganzen Sommer kostenlosen Eintritt habe, auf. Ich hoffe so lässt es sich dann hier einigeraßen aushalten, auch wenn meine Gastfamilie leider nicht über eigenen Pool und Sprühregen von der Decke verfügt    :D

27Mai
2013

Eine spanische Taufe

Samstag ist Marina getauft worden. Taufe Marina 

Um 13:30Uhr sollte es eigentlich in der Kirche von Daganzo losgehen. Da in der Kirche, die ich Samstag übrigens das erste Mal betreten habe, zuvor aber noch eine Kommunion statt fand, hat sich das Ganze etwas nach hinten gezogen, da die Kommunionkinder noch Fotos machen wollten.

Als es dann losging war es ein klassischer kurzer Gottesdienst, wobei ich nur sehr unpassend fand, dass wohl Mitveranstalter der Kommunion meinten, währen der Taufe die Bankdekoration abzunehmen und die „Reservier“- Schilder von allen Bänken abzureißen.

Meine Vorgängerin, Alex, welche übrigens im Moment auch für 2 Wochen zu Besuch ist ,wurde Patentante.Familienfoto mit (Ex-)Au-pair

Nach der Messe ging es dann nach Hause und dort wurde dann gegrillt, und wieder einmal ordentlich gegessen und zum Nachtisch gab es dann noch Kuchen und Cupcakes, die ich wieder am Tag zuvor mit Virginia gebacken hatte.

Es war ein sehr nettes Fest! :)

24Mai
2013

Besuch aus Deutschland

Und nun habe ich auch ein Foto mit dem hässlichsten Viech am Plaza Mayor

  Plaza Mayor

 

Samstag kam nach langer langer Strecke dann meine Mama, mit dem Auto (oh ja, ihr lest richtigig) nach Madrid.

Obwohl das Navigationssystem in Spanien versagte, haben wir uns dann doch endlich gesehen und es ging direkt nach Madrid.

Dort wurde zunächst ein Stadtplan von Madrid gekauft und dann ging es auf den Pfingstbasar der deutschen Gemeinde, wo es leckeres Essen, wie Curry- oder Bratwurst oder aber Waffeln gab. Natürlich hätte meine Mama sich nicht für eine Bratwurst auf diese Lange Reise machen müssen, aber für mich war das schon etwas Besonderes!

Sonntag hieß es dann Sightseeing und zwar das volle Programm. Von der Puerta del Sol, über den Plaza Mayor, zum Rastro, zum Palacio und zur Kathedrale. Neu für mich war dann aber, dass wir die Kathedrale auch von innen besichtigt haben, und ich war eigentlich ganz positiv überrascht, da diese eher modern gehalten ist und nicht so völlig überladen, wie mach Andere. Auch neu für mich war der Besuch im Botanischen Garten, der uns aber alle nicht so um haute.

Montag musste ich dann natürlich erst arbeiten, später bin ich dann aber noch zum Hotel in Barajas gefahren, wo wir dann einen Park besucht haben.

Das Essen anschließend im Hotel konnte leider nicht so für sich sprechen, aber das wurde dann glaube ich am nächsten Tag wieder gut gemacht.

Dort hieß es dann Besichtigung von Daganzo de Arriba! Ein „schlafendes Dorf“, wie Mama so schön sagte.

Sie konnte sich aber nun auch von Nico und Marina ein Bild machen, und bei ihnen sieht man schließlich schnell, schlafen ist da nicht so viel!

Abends gab es dann noch typisch spanische Tortilla und Salat und dann hieß es auch schon wieder Abschied nehmen, denn eine lange Rückreise stand schließlich noch bevor.

12Mai
2013

Wenn die Spanier Mitleid bekommen...

Nachdem die letzte Zeit ja wieder äußerst deutsch ablief, war gestern wieder ein besonders spanischer Tag.

Da ja nun das gute Wetter wirklich seinen Einklang gefunden hat, bin ich unter der Woche meistens morgens mit den Kindern auf dem Spielplatz, wo ich dann auch Yolanda kennen gelernt habe. Yolanda ist die Mutter einer 1 jährigen Tochter und sie hörte eines Tages mal, wie ich mit Nico auf Deutsch sprach. Sie fragte dann, was das für eine Sprache sei, und erkundigte sich dann nach meinem Mann, ob er auch deutsch sei.

Ich sagte ihr darauf hin, dass ich keinen Mann habe, und ja auch erst 20 sei, und wie ich im Nachhinein herausgefunden habe, waren ihre ersten Gedanken wohl, wie arm ich doch sei, so jung, mit zwei Kindern und dann auch noch ohne Mann. ;)

Ich klärte sie dann aber schnell auf, sagte, dass ich nur das Au-pair sei und meine Aufgabe es ist, mit den Kindern deutsch zu reden.

Nachdem wir uns nun also fast täglich auf dem Spielplatz treffen, hat sie mir also gestern angeboten mit zu einem Familienfest von ihr zu kommen, um mein spanisch etwas zu verbessern. Ein paar Verwandte ihres Mannes hatten wohl im letzten Monat Geburtstag und dann feiern sie es immer zusammen.

Diese Gelegenheit wollte ich mir natürlich nicht nehmen lassen, also sind wir gemeinsam in einen Park gefahren, wo mich ihre Familie dann auch nett willkommen hieß. Da sind die Spanier wirklich bemüht. Ich wurde allen bekannt gemacht, aufgefordert mich zu setzten und sobald mein Becher leer war, wurde mir dann gleich etwas Neues angeboten.

Mittlerweile weiß ich ja auch schon, wie es bei den Spaniern so abläuft, aber es ist immer wieder verrückt zu sehen, dass es wirklich überall zu ist. Erst bekommen die Kinder ihr Essen, dann gegen 16 Uhr die Erwachsenen. Es gab dann erst einen Reissalat, später Lomo mit Tortilla, zum Nachtisch Ananas, wenig später aber auch noch Kuchen, dann Chips und später dann noch Baguette mit Lomo und Käse, was sie um halb 9 Uhr abends aber als „Merienda“ bezeichneten. Merienda ist in Spanien eigentlich ein kleiner Snack am Nachmittag. Also für mich war es ganz klar das Abendessen, aber ich kann mir gut vorstellen, dass alle anderen später zu Hause noch „richtig“ zu Abend gegessen haben. Verrückt! ;)

Nun ja, neben dem ganzen Essen hatte ich dann aber natürlich auch die Möglichkeit den spanischen Gesprächen zu lauschen oder aber auch selbst etwas zu sprechen.

Wirklich absurd finde ich ja auch, dass obwohl wir ja quasi in der freien Natur waren und sie alles in Kühlboxen mitgebracht hatten, für was für einen ordentlichen Vorrat an Alkohol, in den unterschiedlichsten Variationen, sie gesorgt hatten, wobei die Uhrzeit des Verzehrs da natürlich auch keine Rolle spielte.

Zu bedenken war schließlich auch, es gab auch keine richtigen Toiletten dort. Aber selbst für Toilettenpapier war gesorgt! ;)

 

Und nachdem der Tag dann so schön spanisch war, ich wieder tot müde ins Bett gefallen bin, habe ich mich dann heute wieder mit meinen deutschen Mädels getroffen und ich war zum Verwundern der anderen, dann auch das erste Mal an Madrids Fluss, der bei dem schönen Wetter natürlich schön besucht war.

 

Ich freue mich schon auf das nächste Wochenende!

06Mai
2013

Ey! Ab in den Süden...

...der Sonne hinter her!

 

6 Mädels: Seit Monaten bangen und zittern sie, und haben nur einen Wunsch: Bitte, bitte liebe Gastfamilie, gebt uns über das 1. Mai- Wochenende frei!

Und tatsächlich, am Ende gab es für alle das "OK" und so hieß es 5 Tage und 5 Nächte, ab nach Andalusien!

Aber wir wären nicht wir, wenn wir uns nur für eine Stadt entschieden hätten, nein 4 sollten es sein. Jede Nacht in einem anderen Hostel.


Aber von vorne:

Angefangen hat das Abenteuer also in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch, als wir uns alle in Madrid trafen, um von dort die 6 stündige Reise um 23:59 Uhr nach Málaga zu beginnen.

So kamen wir also früh morgens dort an und hatten im Bus auch alle mehr oder weniger gar nicht schlafen können.

Wir sind dann zu unserem Hostel gegangen, da wir aber unser Zimmer noch nicht beziehen konnten, sind wir gleich während des Sonnenaufgangs zum Strand gegangen. Gegen 10 Uhr haben wir uns dann etwas die Stadt angeguckt und haben uns von weit oben einen schönen Überblick über die Stadt verschafft.

Malaga

Um etwas zu sparen haben wir uns Mittags etwas im Hostel gekocht.

Dann ging es wieder zum Strand, dieses Mal aber mit Badesachen und so haben wir dort etwas entspannt und waren sogar im Meer.

Abends sind wir dann frisch geduscht wieder los gezogen, haben etwas gegessen und uns später dann noch einer Bartour angeschlossen, um dann in Inas Geburtstag hinein zu feiern.

Da wir bei unser eigentlich "Tour" dann aber irgendwie nicht weiter kamen, haben wir diese schließlich angebrochen und sind tot müde ins Bett gefallen.

 

Der Morgen verlief dann ganz entspannt und wir haben uns in einer 45 minütigen Busfahrt auf zu Station 2 gemacht: Marbella

Dort im Hostel angekommen, haben wir uns gleich wieder auf den Weg gemacht. Wir waren essen und später wieder am Strand.

Abends ging es dann zu den "Schönen & Reichen" an den Jachtahfen in San Pedro und zum Hard Rock Cafe von Marbella.

Wieder im Hostel sind wir schnell ins Bett, denn am nächsten Morgen hieß es dann schon um 8:30 Uhr: Auf zu Station 3, La Linea bzw. Gibraltar.

Wir sind also einmal zu Fuß von Spanien nach Großbritannien gelaufen.

Dieses Gefühl ist wirklich verrückt. Da läuft man durch die Passkontrolle und schon ist man in einer ganz anderen Welt. Britische Polizisten, Telefonzellen und plötzlich überall die englische Sprache und Preisangaben in Pfund.

Wir haben uns auch gleich zu einer Touristentour überreden lassen und sind so mit eigener Fahrerin losgezogen.

Erst zu einem Aussichtpunkt, von wo man tatsächlich Afrika sehen konnte. Das ist auch unglaublich! Nun war ich zwar noch nie auf einem anderen Kontinent, aber gesehen habe ich einen!

Dann ging es weiter in eine Art Tropfsteinhöhle und später hoch auf den Berg. Dort laufen überall freie Affen herum und am Touristenstand wurde uns gesagt, dass wir mit diesen Fotos machen können. Da von der Führerin dazu aber nichts mehr gesagt wurde, haben wir dann noch einmal nachgefragt, und sie dachte wohl, dass wir keine Fotos wollten. Da andere Reisegruppen aber hinter uns schon drängten mussten wir weiter fahren und sie hat dann extra für uns noch an einer anderen Stelle angehalten. Sie hat dann gefragt, ob jemand Brot habe, womit wir die Affen anlocken können. Etwas wiederwillig haben dann die 2 Holländerinnen, die die Tour mit uns gemacht hatten, ein kleines Stück von ihrem Brot, welches sie eigentlich als Lunch eingeplant hatten, abgegeben. Die eine Holländerin macht darauf hin die Autotür auf,und schon springt ein Affe, mit gutem Geruchssinn ins Auto und klaut ihnen das ganze Brot! :D Ich muss zugeben, ein bisschen lustig fand ich das ja schon!  ;)

Wir konnten dann aber unsere Fotos machen. Anne hat den Anfang gemacht und erst sah es so aus, als wolle kein Affe, bis sie plötzlich von hinten angesprungen worden ist. Ich war dann die Nächste, und das Gefühl war natürlich auch aufregend, wenn man da plötzlich einen Affen auf dem Kopf sitzen hat und dann auch noch der größte Affe von allen auch noch meint, mich von vorne anspringen zu müssen ;)

Die Affen rasen durch den Wald

Nach diesem Abenteuer ging es dann noch weiter bis wir uns nach der Tour entschieden haben Mittagessen zu gehen. Man kann in den Restaurants dort auch mit Euro bezahlen, allerdings hat uns, die zufällig deutsche Kellnerin von dem schlechten Kurs erzählt und uns geraten, das Geld zu wechseln. Also hatten wir nun auch Pfund im Portmonee.

Anschließend sind wir auf eigene Faust noch zum Europa Point gefahren, also der äußerste Punkt Europas, von dem man eine noch bessere Sicht auf Afrika hatte. An der kürzesten Stelle sollen es nur 18km sein.

Afrika!

Dieser Tag war wirklich noch einmal ein ganz besonderes Highlight!

 

Gerade, weil wir in La Linea auch das beste Hostel erwischt hatten, hätten wir den nächsten Morgen gerne etwas ruhig angehen lassen, aber nein. Da wir ja noch zu Station 4, Cádiz, wollten, hatten wir die Wahl: Einen Bus um 7 Uhr morgens, oder aber 20 Uhr abends. Da wir ja auch noch etwas von Cádiz haben wollten, haben wir uns also wohl oder Übel für Option 1 entschieden.

In Cádiz angekommen haben wir erst einmal gefrühstückt, den ersten Teil der Stadt angeguckt, und sind schließlich wieder an den Strand. Dieses Mal dann aber an den Atlantik. Das war wirklich Hochsommerfeeling!

Zurück im Hostel haben wir dann dort geholfen eine Paella zu zubereiten und es war wirklich lecker.

Paella kochen

Dann wollten wir eigentlich schlafen gehen, aber irgendwie haben wir uns doch noch überreden lassen, in einen Club zu gehen, wo die Veranstaltung "Rock & Kilo" statt finden sollte. Das bedeutete, dass man anstatt Geld, mit Essen zahlen sollte, welches später gespendet werden soll. Also haben wir für jeden ein Kilo Reis gekauft. Bis auf diese Aktion war ich dann allerdings etwas enttäuscht, denn anstatt tanzen zu können, haben dort schlechte Bands, für uns unbekannte Lieder gespielt. Also sind wir doch nicht all zu lange geblieben.

Das Hostel hatte wirklich etwas alternatives an sich. Die Leute, aber auch das Feeling dort und so gab es auch am Morgen für jeden ein selbst gemachten Pancake in Herzchen Form ;)

Gestärkt sind wir dann also ein Letztes Mal los und haben noch den Blick von einem Aussichtsturm genossen und eine weitere Stadtbesichtigung der ganz besonderen Art erhalten. Auf dem Turm ist nämlich ein Spiegel angebracht, der die Stadt auf eine Platte projiziert, so dass man, je nach Richtung des Spiegels eine 360° Ansicht der Stadt erhält.

 

Nun war dann aber doch die Zeit angekommen, bei der wir uns verabschieden mussten.

Wir laufen also, zum Glück mit deutscher Pünktlichkeit, zur Busstation, wo wir auf nach fragen plötzlich erfahren müssen, dass der Bus gar nicht von hier abfährt, sondern vom anderen Ende der Stadt! So etwas braucht man wirklich nicht! Wir rennen also los, bekommen glücklicher Weise direkt 2 Taxis und rasen los, so dass wir auf die Minute genau beim richtigen Bus ankommen.

Heil froh, erschöpft, aber um viele Erfahrungen reicher ging es dann also zurück, auch wenn keiner wirklich wollte!

 

Insgesamt war es also wirklich ein tolles Ereignis mit unendlich vielen Eindrücken!

Und auch wenn ich Tag für Tag noch so kaputt war, es hat sich gelohnt! Andalusien ist absolut sehenswert!

25April
2013

Das Lampenphänomen

Was habe ich nur in meiner Hand?

 

Angefangen hat alles ja schon ziemlich am Anfang meiner Zeit hier, als von einem Tag auf den anderen das Licht in meinem Badezimmer nicht mehr funktioniert hat. Ich habe es also meinem Gastvater gesagt, und er hat einfach eine neue Birne eingetauscht. Nach wenigen Wochen aber, hat die Lampe schon wieder den Geist aufgegeben und José hat mir daraufhin den Schalter für das Licht über meinem Spiegel gezeigt. Ich bin mir nicht mehr ganz sicher, ob es von vornherein so war, aber auf jeden Fall leuchtet dort jetzt nur noch eine von zwei Lampen.

Weiter ging es dann mit der Lampe im Gästezimmer... Jetzt fragt ihr euch sicher, was mache ich im Gästezimmer, aber um genau zu sein, ist es auch schon quasi mein "Büro", wie Virginia immer sagt, denn dort bin ich eigentlich immer, wenn ich euch zum Beispiel auf dem Laufenden halten möchte, denn in meinem Zimmer verschwindet die Internetverbindung schon immer nach wenigen Sekunden.

Die Lampe dort hat José dann auch nicht mehr getauscht, also gebe ich mich in der letzten Zeit dort abends immer nur mit einer Schreibtischlampe ab. ;)

Eines Morgens bin ich dann in die Küche, es gibt einen Knall und wieder fällt ein Teil der dort angebrachten Lichter aus.

José, durch den Knall aufgeschreckt, kam in die Küche und hat sich meine Hände angeguckt, irgendwas müssten sie in sich haben ;)

Nachdem nun ein bisschen Zeit vergangen ist, bin ich dann gestern, in das Kinderzimmer gegangen. Ich mache also das Licht an, und es gibt nicht mehr nur noch einen Knall, nein, dieses Mal springt die Birne sogar aus ihrer Halterung und zerspringt auf dem Boden.

Als ich Virginia davon erzählt habe, hat diese nur gelacht und meinte, dass seit sie in diesem Haus leben, so etwas ihr oder José noch nie passiert ist... immer nur mir.

Nico, der kurz nach der Aktion mit einem Besen rum gespielt hat und auch nur knapp einer Lampe entwischt ist, habe ich daraufhin spaßeshalber gesagt: "Nico pass auf, für die Lampen bin ich zuständig" und Virginia hat mir nur zugestimmt und meinte: "Genau Nico, wir haben schon genug mit Luisa!" :D

José, dem wir nach der Arbeit davon erzählt haben, konnte nur noch den Kopf schütteln ;)

Also was ist da los mit mir? Was für Kräfte schlummern da in mir?

Zum Glück nimmt es meine Gastfamilie ja auch mit Humor, aber was ich da immer anrichte, das wird mir ja täglich vor Augen gehalten, da nun fast in jedem Zimmer das Licht nur noch halb so stark leuchtet!

Immerhin ist jetzt Sommer und da braucht man die Lampen eh nicht so oft, und beim nächsten Mal werde ich mich dann mal selbst auf die Suche nach Wechselbirnen begeben ;)

23April
2013

236 Tage schon...

ist dieses mein vorübergehendes neues zu Hause!

 

Mir ist aufgefallen, dass die meisten anderen Au-pairs immer gleich zu Anfang schon ihre neue Unterkunft präsentieren und ich habe das ja noch gar nicht gemacht. Also wird es mal höchste Zeit.

Das hier ist mein Zimmer in Spanien, und ich muss sagen, ich habe mich schon echt daran gewöhnt:

  aus der einen Ecke... und aus der anderen EckenUm gleich Fragen aus dem Weg zu gehen: Nein, es ist natürlich nicht immer so aufgeräumt, aber ich kann eigentlich behaupten, zumindest jeden Dienstag sieht es so aus, denn da kommt immer die Putzfrau, und vor der will ich ja einen guten Eindruck machen ;)

22April
2013

Wochenende!!!

Samstag habe ich mir einen ganz gemütlichen Nachmittag mit meinen Mädels gemacht. Ich habe mich mal wieder auf die lange Reise in den äußersten Westen Madrids gemacht und dort habe ich mich dann mit Ina getroffen. Vom Bahnhof aus sind wir dann zu Lidl gefahren und dort kamen dann noch Anne, Jessi und Fredi hinzu. Wir haben uns dann einen Topf Vanilleeis und Erdbeeren gekauft und sind von dort aus zu Alyna gelaufen, um dort in die private Parkanlage ihrer Häuserreihen zu kommen. Da so 5 junge Mädchen, wovon ich auch die einzige nicht-Blonde bin, natürlich auffallen, wurde Alynas Gastfamilie auch schnell auf uns aufmerksam und hat gleich erkannt, dass wir zu Alyna gehören müssen, welche uns dann in den Park gelassen hat.

Dort haben wir uns dann das Eis und die Erdbeeren gut schmecken lassen und an diesem Tag musste ich mir dann ausnahmsweise auch mal keine Gedanken machen, wie ich nach Hause komme, da ich mit zu Fredi gegangen bin.

Es ist wirklich interessant, auch mal zu sehen, wie so andere Au-pairs leben und besonders, weil Virginia auch schon immer meinte, dass im Westen eher die Reichen Menschen wohnen. Und so war ich dann auch wirklich beeindruckt von dem Haus von Fredis Gastfamilie, besonders aber von dem Garten mit großem Pool, und einer Größe, dass ich nicht mal sagen könnte, um wie viel größer er ist, als der von meiner Gastfamilie, da ich ihn gar nicht soweit überblicken konnte... Naja man kann nicht alles haben ;)

Da Fredis Gastfamilie dann am nächsten Morgen auch früh aus dem Haus war, haben wir die Zeit, für ein ganz besonderes Frühstück, genutzt. Fredis Gastvater hatte, wie der Zufall so wollte, nämlich wohl unsere Gedanken empfangen, da ich noch am Abend zuvor den Wunsch vor Fredi äußerte, dass ich doch mal gerne seine Tortitas, auf englisch eher bekannt als Pancakes, von denen sie immer erzählt hatte, probieren würde. Und tatsächlich hatte er uns dann noch welche übrig gelassen. Dazu gab es dann noch Rührei und den frisch gepressten Orangensaft, aus hauseigener Saftpresse.

Nachdem wir es uns dann richtig schmecken gelassen haben, haben wir dann einen Verdauungsspaziergang zur Busstation gemacht, denn auch Fredi hat leider das Pech, dass ihre Busverbindungen nicht die Besten sind.

Als wir dann aber nach ca. 30 Minuten an der Station angekommen sind, sind wir, auch mit Alyna, nach El Escorial gefahren. Dort haben schon Jessi und Anne gewartet und dann haben wir uns zunächst das Kloster dort angeguckt, welches der größte Renaissancebau der Welt seien soll. El Escorial

Wenig später sind wir von dort aus dann zum Valle de los Caídos gefahren. Das ist ein Monument, in dem sich die Grabstätte des spanischen Diktators Francisco Franco befindet. Es steht also ein riesiges Kreuz, das höchste freistehende Kreuz der Welt, auf einem Felsen und unter diesem ist dann noch eine Kirche, welche wohl auch die längste der Welt seien soll.

Beim betrachten der Kirche war unser Gefühl allerdings etwas gemischt. Also ich musste mir ja leider selbst eingestehen, dass ich ja eigentlich so gar nichts über die spanische Geschichte weiß, aber allein der Gedanke, dass sich ein Diktator selbst so eine pompöse Grabstätte errichten lassen hat, war wirklich unheimlich.

Deshalb haben wir uns später dann auch lieber die schöne Aussicht betrachtet und auch sonst noch etwas Spaß gehabt. Ein bisschen Spaß muss sein ;)

Da ich meinen Bus zurück, den ich auch nur nehmen konnte, da er etwas Verspätung hatte, dann doch auch schon um 20 Uhr anstatt 2 Stunden später, nehmen konnte, war es also wieder ein erfolgreiches Wochenende. :)

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.